LM100 | Hisham Bharoocha

 

Der Künstler und Musiker Hisham Bharoocha hört nie damit auf, seine eigenen Erfahrungen zu verwenden und sich auf sie zu beziehen, wenn er malt oder komponiert. Seine Kunst ist weniger figurativ oder darstellend, sondern impressionistisch und abstrakt, aber wenn das Publikum genau hinsieht und hinhört, tauchen die kombinierten Perspektiven eines jungen, zukunftsorientierten Künstlers auf. Durch seine Kunst beschäftigt er sich mit Fragen, die sowohl universell als auch persönlich sind. Die am häufigsten wiederkehrende Frage ist einfach und doch tiefgründig: Warum sind wir hier?

Die Methoden und das Thema von Bharoochas Arbeit stammen aus den verschiedenen Berührungspunkten seines täglichen Lebens: Visualisierungen, die aus seinen Meditationsübungen stammen, Eindrücke des städtischen Lebens aus seiner Kindheit in Tokyo und dem heutigen New York City und der unerwartete, direkte Vergleich zwischen unterbewussten Erinnerungen und gezieltem Denken. Als Ergebnis ist seine Arbeit alles andere als minimalistisch, vielmehr oft komplex, emotional und intensiv. "In meiner Arbeit geht es um Vibration", so Bharoocha. Er versucht, eine breite Palette an Noten und Geräuschen in seiner Musik zu verwenden, und in seinen Gemälden verwendet er oft jede Farbe, die er finden kann, wobei er versucht, keine Farbe zweimal zu verwenden. "Dabei entstehen viele unterschiedliche Arten von Lagen", so Bharoocha.

Bharoochas Rolle innerhalb von LM100 begann damit, dass er eine Kunstinstallation in Verbindung mit dem Yerba Buena Cultural Center in San Francisco für die Veranstaltung "First Night" von Le Méridien in San Francisco erstellte. Bharoocha ist der Meinung, dass ein Hotel Kunst verwenden sollte, um "eine Umgebung zu schaffen, in der jemand ein Erlebnis – sein ganz eigenes Erlebnis – haben kann".